So viel.

Gestern war ich wieder bei der Arbeit. Es ist schön. Und es ist hart. Neben aller positiven Resonanz durch die Kollegen schreitet natürlich dann auch in winzig kleinen Schritten meine Aufgabe wieder heran. Und es ist erstaunlich. In vielen Vorgängen stammt das letzte Protokoll nach wie vor von mir. Also Mai. Das ist schon irre. Nicht nur weil ich denke: „Okay, offensichtlich hat niemand etwas in dieser Sache unternommen“. Nein, vielmehr ist es auch so, dass offensichtlich niemand danach gefragt hat. Was lernen wir daraus: Der öffentliche Dienst ist so erschreckend langsam. Da muss ich mir künftig auch kein Bein rausreißen.

Heute steht nun Sport, Lymphdrainage und Fsazientraining auf dem Programm. Ich merke, dass ich dem Sitzen im Büro am Schreibtisch mit Bewegung entgegenhalten muss. Aber das Positive ist: Es geht mir erträglich gut. Im Grunde geht es mir sogar besser als bei der Wiedereingliederung im letzten Jahr. Die OP hat es also gebracht. Wenn meine nächste Kontrolle dieses gute Gefühl bestätigen würde… Wenn also MRT und Tumormarker ähnlich gut wären… das wäre doch was.

Morgen steht nun endlich mal wieder ein Psychotherapietermin ins Haus. Meine Therapeutin war die letzten Wochen im Urlaub, ich davor zur Reha. Wir haben uns lange nicht gesehen. Und ich denke, es steht viel zu erzählen an. Keine Probleme. Nein, aber ich dränge sehr darauf zu erzählen, was ich in den letzten Wochen erlebt habe. Reha, Ausflüge, Arbeitsversuch… Gerade passiert so viel. Meine Gedanken und Gefühle schlagen Purzelbäume. Und ich träume sehr intensiv. Ich schlafe gut. Doch am Morgen erkenne ich meine Unruhe. Aufstehen, Nachdenken, Dinge sortieren, Zettelei… Daher freue ich mich ganz besonders auf den Termin morgen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu So viel.

  1. Hast du schon mal etwas von hochsensibilität gehört?

    Liken

  2. babs schreibt:

    aus meiner sicht sind viele dinge, auch im job gar nicht so eilig wie immer getan wird. wie oft habe ich dinge, versuche und ergebnisse un.be.dingt vor dem 4 wöchigen urlaub fertig machen müssen. nach meinem urlaub lag alles noch so, wie zuvor………….
    dieses gefühl kenne ich .
    von mai bis jetzt ist schon ne strecke……..
    für mrt und tumormarker die allerbesten wünsche und hoffnungen
    alles liebe
    babs

    Liken

  3. chris schreibt:

    Ja, der öffentliche Dienst…. 😉

    Lass dir bloß Zeit und ganz sachte!
    Ich staune, wie Du das alles handelst.

    Bin sehr gespannt auf deine Werte.
    Aber, solange Du dich gut fühlst,
    ist es schon mal o.k., denke ich. 🙂

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s