Zuversicht

Die Tage vergehen wie im Flug. Die Zeit des gefühlten Stillstands ist vorbei. Kein Grund, sich Sorgen zu machen. Es geht mir gut. Doch meine Tage sind angefüllt mit Training, Sehschule, Wiederherstellung von Beweglichkeit und Sehen. Und es funktioniert weiterhin sehr gut. Dass da Fortschritte sind, motiviert mich unheimlich. Ich glaube, wenn da keinerlei Aufbauprozesse wären, dann wäre die Sache für mich schwieriger. Aber wenn man die kleinen Schritte an jedem Tag sehen kann, und fühlen kann, dann gibt das Kraft zu Weitermachen für den nächsten Tag.

Und es ist anstrengend. So unendlich anstrengend. An manchen Tagen komme ich mir vor, wie ein kleines Kind, dass alles von Grund auf lernen muss. Ein Abszess am Ohr kam mir beispielsweise dazwischen. Und dann war es vorbei mit dem Gleichgewicht. Und ich war seekrank. Ich musste mich so tierisch übergeben. Nicht schön. Doch auch das hab ich überwunden, mit Antibiotikum ausgeheilt. Und der Wechsel der Dauerchemo war ein Segen. Nun klappt auch das ziemlich gut.

Die Leute in der Klinik sind super. Es wurde viel getan und diskutiert, um wieder einen Zustand zu erzeugen, mit dem ich gut zurechtkomme und der mir Lebensqualität gibt. Tja, und der nun einkehrende Frühling tut sein übriges dazu. Zwar haben wir momentan viel Regen. Aber dass jetzt alles grün wird, dass alles blüht, dass die Vögel singen, auch das hilft. Leben in allen Ecken und Enden. Und die Leute sind wieder aktiv. Manchmal sitze ich einfach nur draußen und beobachte die Meute, wie sie Sommerräder montiert, im Garten werkelt, die Gartenmöbel nach draußen räumt.

In unserem Leben kehrt wieder so etwas wie Ruhe ein. A. geht wieder seiner Arbeit nach. N. hatte eine Geschäftsreise ins Ausland. Ich benötige weniger Hilfe. Also geht das wieder. Und langsam, ganz langsam haben wir alle auch ein wenig diesen Schock überwunden. Die Zeit, in der wir dachten, das wird jetzt nichts, weicht langsam der Zuversicht. Wie das alles nun weitergeht, ist zwar schwer abzusehen. Aber das muss momentan auch nicht entschieden werden. Wenn man nicht weiß wohin, dann bleibt man am besten dort, wo man gerade ist. Wunden erinnern uns an das Vergangene, aber sie definieren nicht unsere Zukunft.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Zuversicht

  1. kaempferkind schreibt:

    Wow, dein letzter Satz, der …. da fehlen mir die richtigen Worte… der trifft mich sehr. Klasse.
    Ich freue mich, dass es dir besser geht. Ich freue mich mit dir und für dich, dass du die kleinen Schritte im Leben als großes Glück empfindest. Dir von Herzen alles Gute.

    Liken

  2. katinka1973 schreibt:

    gut das es so ist, wie es ist. gut, dass du so bist wie du bist !!! drücke Dich ganz vorsichtig und wünsche dir, dass es so positiv weiter geht. ich muss leider sagen, dass wunden der vergangenheit die zukunft definieren können….es kommt immer auf die wunden an, man kann aber lernen mit den wunden der vergangenheit zu leben und das ergebniss so wie es ist zu akzeptieren….namaste katinka

    Liken

  3. chris schreibt:

    Der letzte Satz ist so wahr!
    Es freut mich, dass es weiter aufwärts geht.
    Ja, der Frühling bringt die Lebensgeister zurück.
    Meine absolute Lieblingszeit im Jahr. Ich wünsche
    dir weiter alles Gute – genieße jeden schönen Tag! 🙂

    Liken

  4. Ditschi schreibt:

    Ich bin froh,dass du so zuversichtlich bist… 🙂
    Dein letzter Satz ist so treffend…

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s